Literatur um Augusto Boal

ist (auf damaligem Stand) auf den Seiten http://home.arcor.de/letsch/fortbild.htm zusammengestellt,

meine früheren Veröffentlichungen

unter http://home.arcor.de/letsch/verffent.htm

Artikel "symbolism in munich" zu Symbolhandeln über unseren ersten Versuch, Legislatives Theater in Deutschland zu machen.

Im Bericht im Bundesministerium Familie,Soziales, Jugendliche, Senioren ...: PARTIZIPATION VON KINDERN UND JUGENDLICHEN ALS GESELLSCHAFTLICHE UTOPIE? IDEALE – ERFAHRUNGEN – PERSPEKTIVEN, DOKUMENTATION DES BUNDESKONGRESSES AM 12./13. NOVEMBER 2001 ab Seite 18
http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/PRM-23949-Broschure-Partizipation-von-Ki,property=pdf,bereich=,rwb=true.pdf

Hintergründe:
buch 3
buch 3

http://home.arcor.de/Letsch/entwurf.htm
http://home.arcor.de/Letsch/fachhoch.htm zur Arbeit von Studierenden mit Migranten-Kindern und Jugendlichen
http://home.arcor.de/Letsch/bewusst.htm

Mein erster Teil Biografie:

… denn Sie wissen nicht, was Liebe ist …

Ketzerbrevier eines Altöttinger Ministranten

Mein Ärger mit der Kirche – Bewusstseinsbildung statt blindem Glauben!

Vorschau einzelne Kapitel, die auch zitiert werden können: auf forum-muenchen.de/boards/index.php zu bestellen bei http://leibi.de/spak-buecher gegen 13 euro + porto und in jeder Buchhandlung per ISBN 3-930 830-48-5
AG SPAK Bücher | Holzheimer Str. 7 | D-89233 Neu-Ulm | 07308/919261

Augusto Boal Biografie:external image 8546844_bf174d1e99_s.png?w=736

Eine schöne kurze Zusammenfassung auf den Seiten des Paulo-Freire-Zentrum Wien

Die Autobiografie ist ein schöner dicker Erzähl-Band:

Hamlet und der Sohn des Bäckers: Die Autobiografie von Augusto Boal, Entwickler des Forumtheater
external image 2c3c9ba9a75d050c39f0f656901ce3d3?s=32&d=identicon&r=Gforumtheaterblog
Rathaus-Hochzeit 99
Rathaus-Hochzeit 99
… auf Seite 93 erwähnt er die bukolische Hauptstrasse von Gauting: Meint er das Hotel zum Bären, in dem er immer mal wohnte, wenn er im Institut für Jugendarbeit des Bayrischen Jugendring arbeitete: verträumt, pittoresk, romantisch …ist dort eher das Innere des Hotels, aber Gauting?

So bringt er, mitten in anderen erzählten Geschichten wie von skurrilen Deutschen in seiner Jugend seine Erinnerungen zur Sprache, Jugenderinnerungen, die immer an den magischen Realismus der „100 Jahre Einsamkeit“ erinnern, ohne magisch zu sein: Sein logisch-unlogischer Weg zum Theater erinnert an viele brasilianische Theater-Machende jener frühen Zeiten,
… aber jetzt muss ich weiter
augusto-boal 97 münchen
augusto-boal 97 münchen
lesen … inzwischen andere Meinungen:
www.mottingers-meinung.at/tag/baeckers

Augusto Boal Autobiografie
Augusto Boal Autobiografie
Mandelbaum Verlag: Augusto Boal, Hamlet und der Sohn des Bäckers, Die Autobiografie. 376 Seiten. Übersetzt von Birgit Fritz und Elvira M. Gross. Herausgegeben von Birgit Fritz.
www.mandelbaum.at
www.kritikundutopie.net
Interview mit Augusto Boal: www.youtube.com/watch?v=y5cYAz6n4Ag

Aus früherer Zeit:

mir damals bekannte deutsche Literatur von und zu Boal
  • Augusto Boal: Mit der Faust ins offene Messer (Verlag der Autoren 1984?)
  • Augusto Boal: Der Regenbogen der Wünsche, Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung 1999, Die Übersetzung besorgte Jürgen Weintz vom Off-Theater Neuss
  • Fritz Letsch (HG) Zeitschrift für befreiende Pädagogik der Paulo-Freire-Gesellschaft, München 1996 Heft 10:
    Es braucht Mut, glücklich zu sein: Anwendungen des Theater der Unterdrückten in versch. Ländern, vergriffen
  • Daniel Feldhendler: Psychodrama und Theater der Unterdrückten, erweitert, ffm 92
    Das Leben in Szene setzen! Ansätze für eine fremdsprachliche Dramaturgie, in:
    Die Neueren Sprachen, Bd. 90 Heft 2,April 1991 Diesterweg ffm
  • Einsatz von Dramaturgischen und Psychodramatischen Lehr- und Lernformen in der Fremdsprachenausbildung, in: Praktische Handreichungen für den Fremdsprachenlehrer, Hg: Jung, Udo O.H.
  • Bernd Ruping (Hrsg.): "Gebraucht das Theater, Die Vorschläge von Augusto Boal: Erfahrungen, Varianten, Kritik", vergriffen
  • Arbeitsstelle Weltbilder, Agentur für interkulturelle Pädagogik Münster und Schulstelle der AG Bern: Spiel-Räume, ein Werkbuch zum Boal'schen "Theater der Unterdrückten" Münster/Bern 1993 (südstr. 71b, 48153 münster, 0251-72009 oder Schulstelle, monbijoustr. 31, ch-3001 bern
  • Henry Thorau: Augusto Boals "Theater der Unterdrückten in Theorie und Praxis, Dissertation Rheinfelden 1982
  • Simone Neuroth: Augusto Boals "Theater der Unterdrückten in der pädagogischen Praxis, Deutscher Studien Verlag Weinheim 1994
  • Sybille Herzog: Augusto Boals Zentrum des Theaters der Unterdrückten in Paris: Theaterarbeit in der Erwachsenenbildung, Lit-Verlag Münster 1997
  • Fritz Letsch: Das Legislative Theater verbreitet sich ...
    Rundbrief des entwicklungsdienst theater - methoden in der Paulo-Freire-Gesellschaft e.V.
  • Fritz Letsch: Engpass, Forum-Theater in Deutschland, ein Abriss, in: Korrespondenzen Zeitschrift für Theaterpädagogik
    über Prof. Gerd Koch an der Alice-Salomon-FHS Berlin
  • Heft 34/1999: Reflexionen Perspektiven: 20 Jahre Theater der Unterdrückten in Deutschland
  • Helmut Wiegand: (Dissertation) Die Entwicklung des Theaters der Unterdrückten seit Beginn der achziger Jahre ibidem-Verlag Stuttgart und Theater im Dialog
  • Fritz Letsch und Wolfgang Fänderl: Videofilm: "Theater, wie im richtigen Leben!" interkulturelles schul - theaterprojekt "miteinander reden lernen", Verleih und Bezug über das Inkomm, INKOMM Projektzentrum interkulturelle Kommunikation, Rupprechtstr. 25-27, 80636 München,tel. 089-121643-06,fax 089-121643-07 für Einrichtungen (mit Aufführungsrecht) und für Privat.
  • Fritz Letsch: Theater macht Politik, Die Methoden des Teotro Oprimido in der Jugendbildungsarbeit
    Werkstattbuch in der Reihe "Gautinger Protokolle", www.institutgauting.de im Institut für Jugendarbeit des Bayrischen Jugendrings, Germeringerstr. 30, 82131 Gauting nun neu als Theater macht Politik> >
Magisterarbeiten vor 2000 von Barbara Frey, Vivi Balby, dann Till Baumann, Barbara Kastner und Doris Kempchen, Thomas Haug
PARTIZIPATION VON KINDERN UND JUGENDLICHEN ALS GESELLSCHAFTLICHE UTOPIE? IDEALE ERFAHRUNGEN PERSPEKTIVENDOKUMENTATION DES BUNDESKONGRESSES AM 12./13.NOVEMBER 2001