Das Forumtheater kann bis zu Gesetzesvorschlägen weiterentwickelt werden, wenn uns das festgestellte Unrecht bis dorthin treibt. Wenn wir PolitikerInnen einweihen oder konfrontieren, werden wir verschiedene Reaktionen bekommen, und oft Ausreden. Sind die Betroffenen selbst zu mobilisieren, ihre Situation zu verändern?

Legislatives Theater in unseren Verhältnissen?

Was wir hierzulande meist für die Spitze der Demokratie halten, Parteien-Parlamentarismus, ist nur ein historischer Kompromiß. Rätesysteme, Lokale Bürgerselbstbestimmung, Kammern, ... es gibt vielerlei Möglichkeiten. Legislatives Theater ist eine neue Variante der Bürgerbeteiligung, ein Schritt auf dem Weg zur besseren Selbstorganisation, denn wer sagt denn, dass wir uns verwaltende HERREN brauchen?
Samstag 04.04.09 ab 17.30 bis 18 Uhr im Ökologisches Bildungszentrum München, Englschalkinger Straße 166, 81927 München Tel.: 49 (0)89 90 54 57 63

Augusto Boal hielt im österreichischen Justizministerium einen Vortrag dazu,
external image 0415182417.01.MZZZZZZZ.jpg
und es gibt ein Buch, in das auch die Münchner Übungen im Jahr 1997 eingeflossen sind:

Augusto Boal: Legislative Theatre, Using performance to make politics, routledge 1998
und mehr dazu auf meinen alten Seiten: Fortbildungen und Legislatives Theater bis 1996 / 97
sowie 7kapitel und legislativervortrag

Symbolism in Munich und Wie die Methode des Legislativen Theater nach Europa kam

Bericht zur Konferenz und nächste Projekte

Ein Workshop mit AugustoGoede-Boal.jpg in Linz 2004
Eine Seite der Berliner Kollegen
Das neue Wiki zum Forumtheater